Euribor

Der Euribor ist einer dieser vielen Fachausdrücke, mit denen Banker um sich werfen. Auch Politiker nehmen den Begriff gerne in den Mund, um sich weltwirtschaftlich gewandt zu zeigen. Ich wäre mal neugierig, wieviele davon auch wissen, was dahintersteckt.

Euribor - Kreditnehmer in der KlemmeIn meiner Bankausbildung stellte ich mal ganz einfach die Frage in den Raum: „Was ist denn der Euribor, von wem wird er gemacht, und wozu ist er gut?“ Vieles wird heute als selbstverständlich vorausgesetzt, und so haben sich selbst die Bankreferenten keine Gedanken darüber gemacht, und konnten mir die Frage nicht beantworten. „Der Euribor ist einfach ein Satz, der Krediten zugrundeliegt und der für die Zinsbindung wichtig ist“ war die vielsagende Antwort.

Also:

Was ist der Euribor?

Der Euribor ist die Euro Interbank Offered Rate. Mit diesem ZINSSATZ werden Gelder in EURO verzinst.

Wer macht den Euribor?
57 Kreditinstitute, die an eine zentrale Informatikstelle melden, was sie denn bereit sind, für Geld zu bezahlen, das sie sich zwischen 1 und 12 Monate lang ausleihen.

Wozu sollen sich Banken Geld ausleihen? Die haben doch genug.
Durchaus nicht. Die Bank bekommt zwar Spareinlagen und kann auf geparkte Kundengelder zugreifen, um mit diesem zu wirtschaften. Wenn sie Kredite gibt, muss sie aber immer einen Teil dieser Gelder aus Sicherheitsgründen „parken“, und kann damit nicht arbeiten. Sonst würde die Bank Gefahr laufen, dass sie zahlungsunfähig wird, wenn ein größerer Kredit umfällt. Basel II ist hier ein strenges Regulativ. Dann muss die Bank auch immer genug Geld haben, um Abhebungen von Kunden und Kreditauszahlungen bei Girokontorahmen oder Abrufkrediten auszahlen zu können. ALSO: Die Bank hat zwar viel Geld, aber kann nur mit wenig davon praktisch arbeiten. Deshalb muss sie sich zusätzliches Geld von anderen Banken und der Zentralbank ausleihen.

Wie hoch ist der Euribor?
Der aktuelle Satz kann hier abgerufen werden.

Wozu soll ich das wissen müssen?
Ganz einfach: Wer einen Euro-Kredit hat, sollte diesen möglichst an den EURIBOR binden lassen (von der Bank). Sonst kann die Bank nämlich den Zinssatz anpassen, wie sie will, und wir wissen, was Banken wollen: Geld. Wer eine Zinsbindung im Kreditvertrag vereinbart hat, verpflichtet die Bank damit, ihm/ihr immer den gleichen Aufschlag zu verrechnen, und steigt am Ende wesentlich günstiger aus als mit den üblichen Lockangeboten der Banken.

An welchen Euribor werden Kredite gebunden?
Versuchen Sie, den 1-Monats-Euribor für die Zinsbindung zu vereinbaren. Da Zinsen wie Aktien schneller fallen, als sie steigen, profitieren Sie als Kreditnehmer davon, dass die Bank monatlich anpassen muss.

Wie hoch ist der Aufschlag auf den Euribor?
Er bewegt sich zwischen 1% für sehr gute Kunden und 2% für Durchschnittskunden. Schlechte Kunden bekommen keinen Kredit. Ich erwähne hier nicht die Kredite an Kommunen und andere AAA-Kreditnehmer, denn in die Region dieser Zinsaufschläge werden wir niemals kommen.

Eine Antwort zu “Euribor”

  1. […] Euribor versteht man den Basiszinssatz für den Euro, über den ich in einem vorangegangenen Artikel schon einiges berichtet habe. Er bildet die Basis für die Bildung des Bruttozinssatzes, der bei Krediten fällig wird, oder den […]