Gute Gründe für eine Ratenstundung

zeit-sanduhr-sandWenn sich die Bedienung der Kreditraten finanziell nicht mehr ausgeht, kann man unterschiedlich darauf reagieren: wichtig ist es aber immer, selbst aktiv zu werden, und den Kopf nicht in den Sand zu stecken (was kann sonst passieren?). Wie man zu einer Ratenstundung kommt, habe ich bereits einmal dargestellt.

Wie ich dort geschrieben habe, kann man nicht “ins Blaue” hinein beschließen, die Raten auszusetzen oder um die Stundung anzusuchen. Man braucht gute Gründe dafür. Beim Bankgespräch selbst müssen Sie dann auch darstellen, wann der Engpass in Ihren Finanzen vorbei sein wird und die Raten wieder normal bezahlt werden können. Zusätzliche Sicherheiten können ein Thema sein, vor allem dann, wenn sich das Ausfallrisiko erhöht.

Verschweigen nützt nichts: Wenn Sie nicht mit der Bank sprechen und auf einmal die Raten nicht mehr zahlen, ist das das Schlechteste, was Sie machen können – darauf reagieren alle Banken allergisch! Deshalb schreibe ich immer wieder über die Wichtigkeit der offenen Kommunikation: Auch wenn es peinlich sein mag – arbeiten Sie gemeinsam mit Ihrer Bank an konstruktiven Lösungen für Engpässe, und das so früh wie möglich! Die Bank wird mit Sicherheit gesprächsbereit sein, vor allem, wenn man plausible und gute Gründe für das Ansuchen der Ratenstundung hat.

Was sind aber solche “gute Gründe” für eine Ratenstundung?

  • Kein Gehalt vom Arbeitgeber: hat der Arbeitgeber selbst einen Engpass, erhält man das Gehalt später, aber sicher: wenn nicht von der Firma, dann aus staatlichen Sozialtöpfen
  • unverschuldete Arbeitslosigkeit: bei Aussicht auf neue Anstellung
  • Bei Selbständigen: Konkurs eines Hauptabnehmers und damit hoher, aber nicht bedrohlicher Forderungsausfall
  • Eintritt in den Mutterschutz: hier haben Sie das Recht auf Wiedereintritt in die Firma
  • Einjährige Karenzierung – Sabbatical mit Zusage der Weiterbeschäftigung
  • Gründung eines Unternehmens nach bisheriger Unselbständigkeit
  • unvorhergesehene, später durch Versicherung zu bezahlende Schadensfälle
  • unvorhergesehen hohe Ausgaben für Gesundheit, Aus- oder Weiterbildung von Familienmitgliedern
  • Schicksalsschläge und damit verbunden notwendige Neuordnung der Familienfinanzen

“Schlechte” Gründe

  • selbst verschuldete Arbeitslosigkeit: verschlechtert Ihre Bonität, v.a. Langzeit-Arbeitslosigkeit
  • Kein Geld mehr: Warum? Wenn Sie die Gründe nicht wissen, brauchen Sie gar nicht anzusuchen! Es gilt wieder einmal: auf das Bankgespräch vorbereiten!

Diese Aufzählung ist nicht vollständig, soll Ihnen aber eine Idee davon geben, was möglich ist und was nicht. Selbstverständlich muss der Grund der Wahrheit entsprechenwenn Sie die Bank anlügen, riskieren Sie Ihre gesamte Existenz!

Kommentare sind geschlossen.