Kreditrate und Zinsen zu hoch – was tun?

lernen-uberziehung-konto-regelungSie haben den Eindruck, dass die Belastung aus bestehenden Krediten zu hoch oder sogar nicht mehr leistbar ist? Wenn Sie Ihre Raten tatsächlich nicht mehr bezahlen können, kann es gefährlich werden (was kann mir passieren, wenn ich die Raten nicht mehr zahle?).

Je früher, desto besser. Je schneller Sie sich bewusst machen, was Sie zahlen können und was nicht, desto mehr Möglichkeiten haben Sie. Wenn Sie nicht wissen, wie hoch Ihre Haushaltsausgaben und -einnahmen sind und was Sie sich eigentlich leisten könn(t)en, dann helfen Ihnen die kostenlosen Berechnungsprogramme von conserio: Haushaltsbuch und Haushaltsplan.

Man kann zu hohe Belastungen aus Krediten auf verschiedene Weise in den Griff bekommen. Haben Sie viele kleine, kurz laufende Kredite, kann man die Möglichkeit einer Umschuldung prüfen. Dabei ist es aber auch wichtig, sich an den Grundsatz der Fristenkonformität zu halten.

Mit einer Laufzeitverlängerung senken Sie ebenfalls die laufende monatliche Belastung. Diese wird z.B. dann von der Bank genehmigt werden, wenn Sie sich ein zu ehrgeiziges zeitliches Ziel für die Rückzahlung gesetzt haben, und die Bank einer längeren Laufzeit zugestimmt hätte. Auch hier zu beachten: die Fristenkonformität.

Schließlich können Sie auch versuchen, Zinsen und Spesen nachzuverhandeln, um eine Senkung der Ratenbelastung zu erwirken. Das wird dann Erfolg haben, wenn Sie grundsätzlich gute Bonität haben (was ist das?) und wenig Risiko für die Bank bedeuten. Als Verhandlungsgrundlage eignen sich übrigens Vergleichsangebote anderer Banken hervorragend.

Auch die Aussetzung von Raten – z.B. nur Zinszahlung für 6 Monate, danach wieder Zins+Tilgung (Annuität) – ist vorstellbar, aber eben nur zeitlich befristet und nur dann, wenn ein Ende Ihres Engpasses absehbar ist. Die Ratenstundung ist etwa bei Arbeitslosigkeit oder Gründung eines Unternehmens sinnvoll, nicht jedoch bei generell angespannter finanzieller Lage, deren Ende man nicht absehen kann.

Mein Rat: Pflegen Sie einen offenen, ehrlichen Umgang mit Ihrer Bank, insbesondere auch dann, wenn Engpässe absehbar sind. Wenn Sie diese nicht ankündigen und den Kopf in den Sand stecken, kann das zu großen Problemen führen!

Kommentare sind geschlossen.