Lohnt sich eine Umschuldung? Alles zum möglichen Bankwechsel

Schulden und offene Rechnungen - lohnt sich die Umschuldung?conserio stellt umfangreiche und kostenlose Tipps und Tools zum Thema „Kredite“ bereit. Lesen Sie hier alles über Umschuldungen!

Wer aktiv am Leben teilnimmt, hat viele Ausgaben. Grundbedürfnisse wie Wohnen, Essen und Gesundheit belasten das Haushaltsbudget, besonders stark bei Familien mit zwei oder mehr Kindern. Auch ohne aufwändigen Lebensstil ist es oft nicht immer möglich, diese Ausgaben aus den eigenen Einkünften oder Reserven zu bestreiten. Und hier kommen die Kredite ins Spiel.

Im Lauf der Zeit sammeln sich einige Überzüge, Darlehen und Rahmen an, die bezahlt werden wollen. Raten, Zinsen, Spesen und Gebühren verschlechtern die eigene finanzielle Situation, obwohl sie – für sich genommen – nicht übermäßig hoch erscheinen.

Doch schnell summieren sich die „0%-Raten“ und die üblichen Kredit- und Leasingprodukte zu wahren Bergen. Aber es gibt Mittel und Wege, solche Belastungen in den Griff zu bekommen.

Tatsächlich lohnt es sich, die Zinsen und Spesen von Krediten zu vergleichen. Dazu ist es notwendig, sich vor Augen zu führen, was man denn aktuell zu zahlen hat. Folgendes sollte man wissen:

  • Wo habe ich wieviel Geld offen? Denken Sie auch an Kreditkarten, Autoleasing, Klein-Konsumkredite von Möbelhäusern und Elektronikhändlern, Tankkarten und ähnliches.
  • Wieviel kostet mich diese Finanzierung? Nicht nur die Zinsen sind interessant, sondern (vor allem!) Gebühren und Spesen. Bei Autoleasings wird es schwierig, denn die Aufklärungspflichten über Zinssatz und andere Positionen sind nicht so streng wie beim Kredit.
  • Wie hoch ist meine Gesamtbelastung (Zins und Rückzahlung) pro Monat?
  • Kann ich mir diesen Betrag leisten oder muss ich mich dafür in meinen Grundbedürfnissen beschränken?

Dann geht es daran, Alternativen zu suchen. Es bietet sich jedenfalls an, Kreditangebote über den gesamten offenen Betrag einzuholen. Sehr wahrscheinlich sind bei Ihren Finanzierungen auch einzelne überteuerte Produkte dabei. Neben der Nachverhandlung mit dem Anbieter sollten Sie eine Umschuldung in Betracht ziehen. Doch vorher stellen Sie sich diese Fragen:

  • Was kostet ein günstiger Kredit? (Das erfahren Sie durch Ihre Anfragen bei Banken)
  • Ist das ein Lockangebot mit späterer Zinsverteuerung oder bekomme ich den günstigen Zinssatz für die gesamte Laufzeit?
  • Ist der Zinssatz fixiert (mit Aufschlag) oder variabel (die Bank kann machen, was sie will)?
  • Komme ich aus den alten Krediten/Rahmen ohne Strafgebühr (= Vorfälligkeitsgebühr) heraus? Wenn nicht: Wann amortisiert sich diese Strafgebühr (übersteigt die Zinsersparnis den Schaden aus der Umschuldung?)
  • Kann ich die Laufzeit erstrecken, um geringere monatliche Raten zahlen zu müssen? Dabei sollten Sie die Fristenkonformität beachten – auf Deutsch: nicht zu lange Laufzeiten eingehen, die die natürliche Lebensdauer des finanzierten Gutes übersteigen – das ist gefährlich für Ihre Brieftasche.
  • Was kostet der Wechsel zur neuen Bank? Welche Einmalspesen verrechnet sie mir? Wann sind diese durch die Zinsersparnis amortisiert? Komme ich bei dieser neuen Bank auch einmal ohne Strafgebühr davon? (man kann ja nie wissen!)
  • Was erspare ich mir in Summe und lohnt sich der Zeitaufwand für den Wechsel?

Wenn Sie zu einem positiven Ergebnis kommen, verhandeln Sie zuerst die bestehenden Kredite, das ist die günstigste Variante der Zins- und Belastungseinsparung (wenn Ihr Gegenüber mitspielt). Kündigen Sie widrigenfalls an, ein besseres Angebot in Anspruch nehmen zu wollen. Dann erst sollten Sie sich mit der Umschuldung befassen, jedenfalls aber auf die oben angeführten Punkte achten.

Bedenken Sie: Gelingt es Ihnen z. B., bei einem Kredit von € 50.000,– den Zinssatz von 8% variabel (Standard-Konsumkredit) auf einen Aufschlag von 1,5% auf den 3-Monats-Euribor (dzt. 4,86%) zu senken, zahlen Sie nur noch 6,36% Zinsen pro Jahr. Klingt wenig, bedeutet aber eine Ersparnis von € 820,– p. a. nur an Zinsen. Zusätzlich kann eine Zusammenfassung diverser Kleinkredite schnell einen ähnlich hohen Betrag an Gebühren und Spesen einsparen. Die Fixierung der Zinsbindung gibt Ihnen und Ihrer Familie Sicherheit für die Zukunft. Und Sie stellen sich bald so angenehme Fragen wie: „Was machen wir mit diesem „gewonnenen“ Geld?“ Das ist Ihre Entscheidung.

Kommentare sind geschlossen.