Pfandrecht

Unter Pfandrecht versteht man das Recht eines Gläubigers, eine Forderung gegenüber einem Schuldner unter gewissen Umständen mittels der Verwertung einer Sache abzusichern. Das Pfandrecht ist im Sachenrecht (III. Buch BGB) geregelt. Pfandrechte werden unterteilt in Grundpfandrechte wie Rentenschulden, Grundschulen oder Hypotheken sowie Pfandrechte an mobilen Sachen und Rechten. Für letztere gibt es eine weitere Unterscheidung in gesetzliche und vertragliche Pfandrechte. Gesetzliche Pfandrecht entstehen schon durch die Existenz gesetzlich festgelegter Umstände. Vertragliche Pfandrechte gehen aus vertraglichen Vereinbarungen hervor. Zu den gesetzlichen Pfandrechten zählen beispielsweise Pfandrechte eines Unternehmers aus Werksverträgen. Auch das Pfandrecht des Vermieters, Frachtführers, Lagerhalters oder Spediteurs gehört dazu. Das Pfandrecht wurde mittlerweile durch die Sicherungsübereignung abgelöst.

Kommentare sind geschlossen.