Pflegegeld

Das Pflegegeld gehört zu den Sozialleistungen, die Pflegebedürftige in Anspruch nehmen können. Im 19. Jahrhundert hatte dieser Begriff noch eine andere Bedeutung. Unter dem Pflegegeld der damaligen Zeit verstand man die Bezahlung, die für die Aufnahme sowie die ärztliche Behandlung kranker oder pflegebedürftiger Personen in einer Krankenanstalt zu leisten war. Bevor eine pflegebedürftige Person Pflegegeld erhält, muss sie zunächst einer drei Pflegestufen zugeordnet werden. Das geschieht durch Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung. Sie werden von der Pflegekasse damit beauftragt, ein Gutachten zu erstellen, um festzulegen, ob tatsächlich ein Anspruch auf Pflegegeld besteht. Per Gesetz ist eine Person pflegebedürftig, wenn sie „bei der Ernährung, Mobilität, Körperpflege und der Versorgung im eigenen Haus auf Dauer in höherem oder erheblichen Maße fremder Hilfe bedarf“.

Kommentare sind geschlossen.