Schlagwort-Archiv: Kreditausfall

Crowdfunding, Kredit von Privat: Für Anleger ratsam? Soll man fremden Menschen und Unternehmen sein eigenes Geld leihen?

Das Crowdfunding, also die „Schwarmfinanzierung“ macht als Alternative zu den Banken von sich reden. Aber sollen Privatpersonen wirklich ihr privates Geld an fremde Privatpersonen und Unternehmen verleihen? Wie hoch ist das Risiko, und worauf sollte man achtgeben? Das Prinzip Crowdfunding bzw. Schwarmfinanzierung funktioniert so: Weil Finanzinstitute im Sog von Basel II und III immer weniger […]

Geldmarktfonds

Geldmarktfonds sind Investmentfonds, bei denen der Investor Papiere mit sehr kurzer Laufzeit meist unter einem Jahr erwirbt. Das sind vor allem Termingelder, Anleihen und Schuldscheindarlehen. Der Geldmarkt ist Banken, Versicherungen und dem Staat vorbehalten, und der private Anleger kann sich nur indirekt daran beteiligen. Wegen der vermeintlich herausragend guten Bonität dieser Institutionen galten Geldmarktfonds lange […]

Durchgeleiteter Kredit

Der durchgeleitete Kredit, auch Weiterleitungs-, Investitons- oder Durchleitungskredit genannt, bezeichnet die Weitergabe von fremden Mitteln durch ein Geldinstitut an den Endkreditnehmer. Das trifft beispielsweise dann zu, wenn die deutsche KfW-Bankengruppe – sie hieß früher Kreditanstalt für Wiederaufbau – sehr zinsgünstig Gelder für Bauvorhaben oder auch Studienkredite zur Verfügung stellt. Diese Beträge zahlt die jeweilige Hausbank […]

Kreditrisiko

Kredit zu vergeben, und damit auf die Rückzahlung von verliehenem Geld durch einen Dritten zu vertrauen, ist mit Risiko verbunden. Aus Banksicht nennt man das Kreditrisiko. Um es so gering wie möglich zu halten, unterwerfen sich Banken strengen Regeln und Kontrollen. Doch nicht selten geht trotzdem etwas schief, und das „Geschäft“ mit dem Kredit ist […]

Kreditbesicherung

Siehe auch Kreditsicherung: Anders als bei Blankokrediten werden bei den meisten Finanzierungen Sicherheiten hereingenommen, um das Risiko des Kreditausfalls für den Kreditgeber zu begrenzen. Geht es mit der Rückzahlung schief oder wird der Kreditnehmer insolvent, werden die Sicherheiten („die Besicherung“) verwertet, also versteigert, verkauft oder sonst realisiert, also „zu Geld gemacht“. Bekannte Kreditbesicherungen sind etwa […]

Klumpenrisiko

Banken müssen ihr Risiko in Zusammenhang mit dem Kreditgeschäft niedrig halten. Der Kunde spürt das in restriktiven Enscheidungen, dem Verlangen nach immer mehr Sicherheiten und in einer strengen Gestion, also Kreditüberwachung. Banken schauen aber nicht nur auf den einzelnen Kunden, sondern auch auf die Zusammensetzung ihres gesamten „Kundenstocks“. Denn sie müssen das Klumpenrisiko beachten. Ein […]

Adressausfallrisiko

Das Adressausfallrisiko wird auch als Adressrisiko und Adressenrisiko bezeichnet, je nach Quelle in verschiedenen Abstufungen der Bedeutung. In allen Fällen ist damit die Gefahr gemeint, dass sich die Bonität (Kreditwürdigkeit) eines Unternehmens oder eines Kreditnehmers stark verschlechtert. In der Vermögensverwaltung versteht man unter dem Adressrisiko die Gefahr, dass sich das Rating bzw. Standing eines Unternehmens […]