Wie füllt man einen Überweisungsbeleg aus?

Für die meisten Menschen gehört es zum Alltag, fällige Rechnungen per Überweisung zu begleichen. Daher sind sie mit den entsprechenden Formularen vertraut. Dennoch passieren immer wieder Fehler, die schwerwiegende Folgen haben können. Daher ist es ganz wichtig, alle Überweisungen genau kontrollieren, bevor Sie der Bank übergeben werden.

In der ersten Zeile ist das Feld für den Namen des Empfängers. Bei Unternehmen setzen Sie die genaue Firmierung ein, bei Privatpersonen den Vor- und Zunamen. Kontonummer und Bankleitzahl sind ebenfalls unabdingbar – bei Überweisungen ins Ausland auch IBAN und BIC. Der Name des Geldinstituts wird inzwischen automatisch ermittelt, aus Sicherheitsgründen empfiehlt sich aber auch hier das Befüllen.

Der Auftraggeber ist meist mit dem Kontoinhaber identisch – tragen Sie also in diesem Feld Ihren Namen ein. Wenn eine andere Person Kontovollmacht hat, darf sie ebenfalls Überweisungen auf ihren eigenen Namen ausfüllen und unterschreiben. Vergessen Sie niemals Kontonummer und Unterschrift!

Damit der Empfänger Ihre Zahlung auch korrekt zuordnen kann, müssen Sie als Verwendungszweck die Rechnungs- oder Ihre Kundennummer angeben. Falls es beides nicht gibt, schreiben Sie Ihren eigenen Namen, das Kaufdatum oder sonst ein charakteristisches Merkmal in das entsprechende Feld.

Kommentare sind geschlossen.